Lovelite

Adresse: Simplonstraße 38, 10245 Berlin

Alles nur kein Mainstream im Lovelite

Das Lovelite in der Simplonstraße in Berlin Friedrichshain gehört seit den 90ern zur Berliner Clubszene. In der kleinen, etwas trashigen Location kann man je nach Konzert und Event, Musik der besonderen Art finden. Typischer Berliner Electro, wie er im Rest der Stadt gespielt wird, ist hier eher selten. Von Balkanbeats über Metal bis Funk ist prinzipiell alles möglich.

Das Lovelite war einst eine Autowerkstatt

Das Gebiet zwischen Ostkreuz und Warschauer Straße ist ein wahres Party-Bermudadreieck. Einige der beliebtesten Clubs Berlins versammeln sich hier, so dass ein Partygänger in dieser Gegend schon mal verloren gehen kann, wenn er von einer Location in die nächste stolpert. Eine der langlebigsten Institutionen in diesem Areal ist das Lovelite. Nichts in dieser Gegend der Simplonstraße jedoch lässt zunächst auf einen Club schließen.

Entlang einer mit Graffiti, Streetart und Plakaten übersäten Mauer gelangt man zu einer Einfahrt. Dass sich hinter dieser einmal eine Autowerkstatt befunden hat, kann man sich gut vorstellen, da sich zunächst ein parkplatzähnliches Areal vor einem auftut. Ein paar Schritte hinein auf diesen Platz befindet sich auf der rechte Seite eine kleine Tür, an welcher man vom Türsteher in Empfang genommen wird.

Im Lovelite gibt es eine warme Begrüßung

LoveliteVor einem Besuch im Lovelite sollte man auf jeden Fall einen Blick in den Veranstaltungskalender wagen, denn in dieser Location kann einen wirklich vieles erwarten. Von Balkanbeats über Hardcore Metal und funky Soul wird man hier schnell mal überrumpelt. Sollte ein Konzert stattfinden, geht die Party themengerecht nahtlos danach weiter. Aber selbst, wenn man das Programm liest, kann man nicht sicher sein, dass die Erwartungen auch hundertprozentig erfüllt werden, so kann man bei einem angekündigten Balkanbeats Konzert schon mal auf rumänische Volksmusik treffen, die sich erst zu spätere Stunde in tanzbare Musik verwandelt.

Der Eintritt bewegt sich zwischen 5 und 10 Euro, manchmal auch weniger. Mit ein bisschen Glück, wird man am Eingang gleich mit Gratis-Shots versorgt, zu denen man während einer laufenden Party gerne mal wieder zurückkehren kann. Das Innere des Lovelite Berlin ist unspektakulär gestaltet. Vom Eingang, wo sich Garderobe und eine der zwei Bars befinden, geht es durch einen schmalen Gang zu einem kleinen Raum in dessen Ecke eine Bühne gepfercht wurde. In der Verlängerung dieses Raums finden sich eine zweite Bar und ein winziger zweiter Floor. Alles im Inneren sieht leicht abgenutzt, beklebt, aber dennoch gemütlich aus. Die geringe Größe des Lovelite unterstützt bei gut gefülltem Hause jedenfalls eine intensive Party-Atmosphäre.

Ungezwungene Party im Lovelite Berlin

Das Publikum im Lovelite ist wie seine Musik, sehr gemischt. Der Club ist in der Regel freitags und samstags geöffnet. Die Öffnungszeiten hängen dann davon ab, ob ein Konzert stattfindet oder nicht. Wenn nicht, dann beginnt die Party ab 23 Uhr. Die Events sind wechselhaft und nicht regelmäßig. Sie nennen sich beispielsweise „Freak Funk Party“, „Epic Fail Floor“, „Der Foichte Loehrich“ oder „DANZE GLOBALISTAN worldmusic“. Wer mag, kann sich auf Nachfrage das Lovelite auch für die eigene Party mieten.

Fazit: Ein Stück Berliner Untergrundclubgeschichte im Lovelite

Das seit 1999 existierende Lovelite ist ein Friedrichshainer Club der alten Schule. Alles hier ist ein wenig rau, gelebt und improvisiert. In der ehemaligen Autowerkstatt kann man alles finden, was bisher nicht in den Mainstream gefallen ist, ob Funk Jazz, Balkanbeats oder Garage Punk. Die zahlreichen Konzerte von engagierten, aber noch unbekannten Bands gehen nahtlos in lange Partynächte über. Ein Besuch lohnt sich. 

Diese Clubs in Berlin könnten dich interessieren:

Maxxim
Traffic Club
Q-Dorf
Puro Sky Lounge
Goya